Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

homepage zähler

danke an meine Freundin Marlies

 

Auf dieser Seite möchte ich mich ganz besonders bei Marlies Schacht bedanken, denn der Inhalt dieser eingebetteten Seite ist aus der Feder von Marlies Schacht.

Hier werden Ihnen nach und nach einige Gedichte aus ihrer  Feder präsentiert. Hier auf diesem Wege möchte ich mich auch noch einmal ganz herzlich bedanken, dass Sie Ihre Zeilen für unsere private Homepage zur Verfügung stellt. Danke Dir, liebe Marlies.

Jedes Jahr, wenn Weihnachten ist .

Jedes Jahr wenn Weihnachten ist,
denkt man an die vielen Leute,
die man sonst so leicht vergisst.
Schickt Pakete und schreibt Karten
und begräbt so manchen Zwist,
jedes Jahr wenn Weihnachten ist.

Jedes Jahr wenn Weihnachten ist,
sieht der Pastor all die Schäfchen,
die er sonst so sehr vermisst,
doch ein Traum, dass es so bleibt,
ist vergebens, wie ihr wisst,
jedes Jahr wenn Weihnachten ist.

Dann treffen sich die Verwandten
und manchmal sogar welche,
die sich fast schon nicht mehr kannten.
Die Kinder lärmen und die Alten schwärmen.
Wann man sich so fröhlich wiedersieht,
steht leider in den Sternen.

Jedes Jahr wenn Weihnachten ist.....

Allen meinen Freunden wünsche ich ein glückliches Weihnachtsfest 
in friedlicher Umgebung, ich schicke euch Sternenstaub und Lichterglanz,
Eure Marlies...Dez. 2017

Ist das Liebe ?

Was ist los mit ihr ?
Ist sie entrückt ?

Ihre Augen strahlen, 
wie die aufgehende Sonne über dem Himalaya.

Ihr Gang ist leicht schwebend
als gäbe es keine Widerstände.

Leicht fließen die Worte von ihren Lippen,
als hätten sie bevor sie aus ihrem Munde tropfen
in Honig getränkten Rosenwasser gebadet.

Sie schließt die Welt entrückt 
in diesen Zustand ein.

Was ist los mit ihr, fragst du ?

Sie ist verliebt !

Wenn das Liebe ist, sinnierst du traurig,

Dann war ich nie verliebt.......

(c) Marlies Schacht

Ab Morgen !!!!

Ab Morgen bin ich froh,
so oder so !
Ab Morgen lebe ich im Glück,
schau nicht zurück !
Ab Morgen tanze ich im Wind, wie ein Kind !
Werfe meine Arme hin und her, 
ich leb ja im Glück,
dann ist das nicht schwer !
Ab Morgen mache ich mir keine Gedanken,
ich durchbreche die Schranken !
leb nur noch im Glück,
bin dann im Sein,
umgebe mich mit strahlendem Schein !
Ab Morgen will ich nur noch glücklich sein !
Lasse keine Zwietracht mehr zu,
ich sag dann mal ich, nicht immer nur du.
Ab Morgen !

( c ) Marlies Schacht )

Wandlungen

ich werfe meine Freude hinauf

an den Himmel,

wie die Sonne

ein Ball aus Kinderhand

in bunten Farben.

Ich schaue ihr nach

warte,

bis sie verwandelt

herunterfällt

und mich einhüllt wie Regen,

salzig aus Tränen.

 

(C) Marlies B Schacht

SONNE

                     Komm geselle dich zu mir,
                      lass deine Funken sprühen
                          ohne mich zu verbrennen - 
                                ich weiß ja,
                       ich bin deiner nicht würdig, 
              aber Groß und Mächtig wie du bist - 
            was machen dir ein paar Funken weniger
                                 Strahlende.

                       Verberge deinen Januskopf
                            dein Schlangenhaupt
                                  hör nicht hin
                          wenn ich mit dir rede
                     damit ich dich nicht beschwöre
                           unheimliche Göttin
                  Despot, mit dem flammenden Schwert
                         vor den Toren des Paradieses.

              Oh, Leben und Wonne, Tanz und Lieder 
                                Spiel ohne Ende,
                       das den Anfang nicht kennt.
             Das Rad dreht sich und dreht sich.
                                ( C ) Marlies B. Schacht

Janos......


Strahlendhell wie ein Sommermorgen, bleiernschwer wie eine Regennacht.
Fröhlich und Traurig, Eiskalt, im krassen Gegensatz zu glühender Hitze.
Wild wie der tobende Ozean und milde dahinrinnen wie ein lieblicher Waldbach.
Zart wie eine Pfirsichblüte und schroff wie eine Dornenhecke.
Du rätselhaftes Wesen,fremd und unnahbar, liebevoll, ein Begleiter in Nächten aus Samt und Seide.
Rauhes wegstoßen, zarte Umarmung, banges Erschrecken,
Zuneigung, Liebe ,Verständnis.
Janos, du Gottesgestalt.
Ich liebe euch Beide.

( c ) Marlies Schacht

Auf Social Media teilen

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?